17.01.2018

Bewusst.

  1. mehr auf mich achten
    Stress im Job, abends noch schnell einkaufen, kochen - und dann eigentlich schon wieder ins Bett. An den meisten Tagen denke ich wenig an mich, sondern spule mein Programm ab. Das möchte ich ändern. Ich werde versuchen, mir jeden Tag zumindest kurz Zeit für mich zu nehmen, auf meinen Körper zu achten, zu horchen, was ich gerade brauchen.

  2. kreativer sein
    Malen, zeichnen, schreiben - ich habe viele Möglichkeiten, mich kreativ auszuleben. Ob ich mit dem Laptop im Bett sitze und Kurzgeschichten verfasse oder am Schreibtisch mit dem Aquarellkasten und einem Pinsel in der Hand male - ich komme bei kaum etwas anderem so zur Ruhe wie bei meinen Hobbys, obwohl es im Kopf rattert. Im postiven Sinne. Es ist Energie, die dann fließt und Motivation gibt.

  3. Sport
    Ich habe mir vorgenommen, etwa fünfmal in der Woche Sport zu treiben. Es muss nicht immer das völlige Auspowern beim Kardio sein. Manchmal reicht auch Yoga oder Faszientraining. Hauptsache, ich bewege mich, bleibe aktiv, denn auch das liefert Energie und Motivation.

  4. aufs Wesentliche besinnen
    Von A nach B hetzen, noch schnell die Arbeit fertigstellen, ach und die E-Mail schreibe ich auch noch eben. Ist ja alles ganz fix gemacht. - Nein, das möchte ich nicht mehr. Manchmal habe ich das Gefühl, ich renne meinen eigenen Leben hinterher. Ich werde mich 2018 auf das Wesentliche besinnen, auf das Leben, die Liebe, auf meine Familie, auf die tollen Freundschaften, die ich viel zu oft vernachlässige. Ich möchte mich bessern, um glücklicher und ausgeglichener zu sein.

  5. für den Tierschutz engagieren
    Bei mir und meinem Freund sind in den vergangenen Jahren drei Tiere eingezogen, die wir aufgenommen haben, weil sie andere nicht mehr haben wollten oder konnten. Zwei Chinchillas und ein Hamster. Sie haben sich prächtig eingelebt, obwohl letzterer doch sehr scheu ist - und das ist noch milde ausgedrückt. Dennoch: Alle drei haben bei uns ein neues, gemütliches, liebevolles Zuhause gefunden, sie werden artgerecht gehalten. Wir können aber nicht noch mehr Tiere aufnehmen, auch wenn wir wollten. Damit aber mehr Menschen ins Tierheim gehen und weniger zum Züchter, möchte ich mich in diesem Jahr bei einer Auffangstation engagieren. Für mehr glückliche Tiere, sie bereichern uns - jeden Tag. Denn wir dürfen nie vergessen: Sie begleiten uns nur einen Teil unseres Lebens, doch wir sind für sie ein ganzes Leben.

  6. Natur genießen
    Langsam taucht die Sonne ins Meer ab, leuchtet noch einmal feuerrot und erlischt dann. - Solche Bilder sind es doch, die uns für kurze Momente glücklich machen. Die Natur schafft Bilder, in denen wir versinken können. Solche Augenblicke möchte ich 2018 öfter erleben. Denn sie sind ja direkt vor uns, jeden Tag, ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Jede Jahreszeit hat ihre Besonderheit. Wir müssen nur unseren Blick schärfen.

  7. mehr laufen
    Es gibt viele Vorgaben. Man soll 10000 Schritte täglich laufen, soll sich mehr bewegen, soll dies und soll das. Es ist aber irrelevant, was andere sagen. Jeder muss für sich das richtige Maß finden. Ich bin kein Freund von solchen Regeln, die ich sowieso nicht einhalten werden. Denn manchmal laufe ich 12000 Schritte, manchmal aber nur 4000 pro Tag. Mir geht es eher darum, dass ich generell mehr laufe - ob's der Sonntagsspaziergang ist oder einfach nur der Einkauf zu Fuß.

  8. öfter ans Meer fahren
    Das Meer ist für mich etwas Besonderes, es ist Heimat. Ich bin an der Nordsee groß geworden, direkt am Wasser. Der Geruch, das Geräusch, das Gefühl - ich muss es 2018 einfach erleben und eine ordentliche Brise einatmen.

  9. mehr lachen
    Jede Erklärung erübrigt sich. :D

  10. Familie und Freunde öfter sehen
    Ich wohne 600 Kilometer von meiner Heimat entfernt. Aber wenn ich öfter ans Meer fahre, fahre ich gleichzeitig zu meiner Familie - zum Krafttanken. Aber ich möchte nicht nur meine Oma, meine Eltern, meine Brüder, meine Tanten und Onkel 2018 mehr sehen - auch meine Freunde, die über ganz Deutschland verteilt sind. Eine Menge Trips stehen an!

  11. meditieren
    Um abends runterzukommen, mache ich mittlerweile immer Sport. Auspowern für mehr Energie. Aber im neuen Jahr möchte ich etwas Neues ausprobieren: Meditation. Ich habe Menschen immer belächelt, die sagten, sie meditieren. Das war für mich irgendwie keine Option. Doch man soll sich ja auch für Neues öffnen. Erst einmal lese ich mich in die Thematik ein und suche dann das für mich passende heraus. So wie ich mich kenne, werde ich eine Zeit brauchen, um den Nutzen daraus zu ziehen. Vielleicht kombiniere ich den Sport auch mit Meditation. Ich muss für mich das Richtige finden. Das ist die Aufgabe für 2018.

  12. minimalistischer leben
    Minimalismus interessiert mich schon seit Jahren, doch erst im August oder September des vergangenen Jahres habe ich den Schritt gewagt, minimalistischer zu leben. Dazu könnt ihr einen Post von mir lesen. Guckt einfach mal rein. Doch ganz zufrieden bin ich nicht, ich würde gerne noch weniger Dinge besitzen und benötigen. Mal schauen, ob das 2018 klappt.

  13. positiver werden
    In die ganze Thematik mit Minimalismus, Meditation, weniger Arbeit, mehr Ich spielt auch meine Grundeinstellung eine Rolle. 2017 war ich ständig gestresst, war froh, wenn ich einfach nur auf dem Sofa gammeln konnte, war einfach nicht ich selbst. Mit dem regelmäßigen Sport habe ich bereits begonnen, mich besser zu fühlen - auch in meinem Körper. Mein Selbstwertgefühl hat sich verbessert, genauso wie meine Stimmung. Aber da geht noch mehr, oder?

  14. meinen 33. Geburtstag groß feiern
    Eine gute Party gehört doch wirklich in jedes Jahr! Bald feiert mein Freund seinen 33. mit vielen Freunden - und ich werde das dann im September tun. Das wird richtig gut! :D

  15. öfter ausgehen
    Spaß haben! Das ist etwas, das 2017 ebenfalls zu kurz kam. Neben der Arbeit, die ich gerne mache, vor der ich mich nicht scheue, braucht es aber auch mal ein paar Stunden mit Freunden, mit meinem Freund, mit mir selbst. Egal ob in einer Kneipe, in einem Restaurant oder einfach alleine unterwegs.

  16. mit Joggen beginnen
    Mit einem Crosstrainer hat alles angefangen, mit Krafttraining und Workouts ging's weiter. Nun möchte ich die Laufschuhe anziehen und einfach drauf los rennen. Mal schauen, wie weit mich meine Füße tragen. Aller Anfang ist zwar schwer, aber irgendwann muss man ja mal beginnen! Tschakka!

  17. guten Content für den Blog kreieren
    Ich arbeite fleißig daran! ;-)

  18. bewusster leben
    Und mit Punkt 18 hört die Liste auf - und er fasst eigentlich alles zusammen... für die Umwelt, für meine Familie und Freunde, aber vor allem für mich selbst.

Lappland - Schnee, Eis, Frost.

(Montags)Motivation

Weiter